Ich fürchte mich so

P1130472 (2)Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort.
Sie sprechen alles so deutlich aus:
Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus,
und hier ist Beginn und das Ende ist dort.

Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott,
sie wissen alles, was wird und war;
kein Berg ist ihnen mehr wunderbar;
ihr Garten und Gut grenzt grade an Gott.

Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern.
Die Dinge singen hör ich so gern.
Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm.
Ihr bringt mir alle die Dinge um.

Aus: „Frühe Gedichte“ von Rainer Maria Rilke

Advertisements

30 Kommentare zu “Ich fürchte mich so

  1. Liebe Maren, und genau das ist ja nicht wirklich besser geworden, wir heute wissen ja noch viel mehr … seufz- ich danke dir für das gedicht und dein zauberhaftes Bild dazu.
    Herzliche Grüsse
    Ulli

  2. Was für ein Bild! Sehr besonders!
    Zu dem Gedicht selbst schweige ich (da kann man nichts ergänzen), aber ich möchte anmerken, dass es davon ausgerechnet von Xavier Naidoo eine (wie ich finde hörenswerte) Version beim Rilke-Projekt gibt. YT hat inzwischen eine Menge gelöscht, aber unter „Die Dinge singen hör ich so gern“ findet man ihn immer noch …
    Liebe Grüße
    Christiane

    • Herzlichen Dank für das Lob aus berufenem Mund, Christiane – und auch für den Hinweis auf die Vertonung des Gedichts. In das Rilke-Projekt höre ich auch immer wieder gern hinein. Schöne Abendgrüße nach nebenan!

  3. Vielen Dank, liebe Maren! Das passt gerade in mehrfacher Hinsicht für mich sehr – und im Unterschied zu Euch versammelten Rilke-LeserInnen kannte ich es noch nicht einmal … Beste Grüße!

  4. Dieser Rilke! Den hab ich offensichtlich doch sehr unterschätzt. Ab jetzt nicht mehr, zudem das Gedicht so erschreckend zeitlos klingt. Das Foto ist unbeschreiblich vielschichtig und passt perfekt.
    Liebe Grüße
    Kai

    • Ja, erschreckend zeitlos, genau das ist es, lieber Kai. Erinnerst du dich, wie du mich vor bald zwei Jahren gebeten hast, bei der Blogger-Aktion „Bücher retten“ mitzumachen? Ich habe damals eine Gesamtausgabe von Rilkes Gedichten eingepackt, sie sind also sicher. Den Brecht hatte ja schon Birgit dabei. 😉 Herzliche Grüße!

  5. Eine wunderbare Korrespondenz zwischen Foto und Poem ist Dir hier gelungen, liebe Maren.
    Und Meister RILKE ist immer eine Lesewiederholung wert.
    Himmelblaue Grüße von Ulrike 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s