Schau mir in die Augen

P1150488Was sich nahe ist, nähert sich mit der Zeit einander an. Paare zum Beispiel oder Hunde und ihre Besitzer. Gelegentlich scheint das auch auf benachbarte Werbung zuzutreffen.

Die Nähe ging verträumt umher… / Sie kam nie zu den Dingen selber. / Ihr Antlitz wurde gelb und gelber, / und ihren Leib ergriff die Zehr.

Doch eines Nachts, derweil sie schlief, / da trat wer an ihr Bette hin / und sprach: »Steh auf, mein Kind, ich bin / der kategorische Komparativ!

Ich werde dich zum Näher steigern, / ja, wenn du willst, zur Näherin!« – / Die Nähe, ohne sich zu weigern, / sie nahm auch dies als Schicksal hin.

Als Näherin jedoch vergaß / sie leider völlig, was sie wollte, / und nähte Putz und hieß Frau Nolte / und hielt all Obiges für Spaß.

Christian Morgenstern: Die Nähe

Advertisements

26 Kommentare zu “Schau mir in die Augen

  1. große Klasse liebe Maren, ich bin immer wieder begeistert was du für deine Leserschaft alles an Skurrilitäten ausgräbst 🙂

  2. Ja, der Waschbär macht ganz offensichtlich sein Ding :-). Wieder einmal ein augenzwinkernder Guten-Morgen-Gruß von Dir.
    Einen ebenso schmunzelnden Guten Morgen wünscht Claudia

  3. HAHA ! Ich habe mich ja schon oft gefragt, nach welchen Kriterien der Standort von Werbung ausgewählt wird und ob der Zusammenklang mit der Umgebung eine Bedeutung hat. Manchmal passt alles, aber ich glaube doch, das das ein Zufall ist. Umso mehr Freude macht es, wenn man so etwas Nettes sieht 🙂

    • Zufall? „Auch das Zufälligste ist nur ein auf entfernterem Wege herangekommenes Notwendiges.“ (Schopenhauer) Stell dir nur einmal das Potential fürs Stadtmarketing vor, wenn für passende Werbung nebenan Aufschlag gezahlt werden muss… 😉

  4. Die Nähe zu dem Bären macht die Brillenschlange nicht verlegen,
    Der Betrachter kann von „Nähe“ hier nur quasi träumen,
    Und auch die Näherin kann sie mit Wortgestichel nicht umsäumen,
    Das Schmunzeln Morgensterns wär‘ kategorisch steigerbar? Von wegen!

  5. Ach, was für ein köstlicher Spaß – der Morgenstern, das Mädchen und der Waschbär! Wo Du nur immer Deine Einfälle hernimmst, Maren. Mit Deinen Augen möchte ich auch mal durch die Welt gehen. Liebe Grüße, Peggy

    • Das ist das Tolle am Foto-Gucken: die Welt durch jemand anderes Augen sehen. Ernst beiseite, liebe Peggy: Ich freue mich, dass die kombinierte Fundsache bei dir angekommen ist und schicke herzliche Grüße hinterdrein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s