Schwanengesang

Es braust der Sturm, es heult der Wind,
Der durch die Bäume zieht;
Das ist des Sommers wild Ade,
Das ist sein Schwanenlied!

Aus: Friedrich Emil Rittershaus „Das Lied vom Sturm“

Kein Zweifel: Es wird Herbst hier im Norden – mag sich die Windsbraut noch so sehr als Engel tarnen.

Advertisements

6 Kommentare zu “Schwanengesang

  1. Liebe Maren,
    gestern hat es hier auch ganz schön um die Ecken gepfiffen und im Wald war auf den Wegen jede Menge Bruchholz verstreut. Ein bisschen habe ich noch auf der Terrasse gesessen, schön geschützt vor dem Wind. Aber solche tollen engelhaften Wolkenformationen habe ich nicht gesehen.
    Viele Grüße, Claudia

    • Oha, in den Wald hast du dich getraut! Da muss man wirklich gut aufpassen, dass einen kein morscher Ast erwischt. Ich habe mich gestern Nachmittag damit begnügt, dem Treiben vom Balkon aus zuzusehen – als plötzlich, flüchtig wie eine Fata Morgana, der Engel vorbeischwebte… Frühherbstliche Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s