Zugewandt – abgewandt

Tief in Gedanken oder vielleicht auch ganz ohne sitzt die grauhaarige Frau vor der Bäckerei. Wenn du mit ihr ins Gespräch kommen willst, wendest du dich am besten an ihren Hund. Freundlich, aber bestimmt, einer Vorzimmerdame nicht unähnlich, wacht er an ihrer Seite. Der Mann mit dem Hut ein paar Bänke weiter schaut bald nach links, bald nach rechts. Schwungvoll dreht er sich dem Neuankömmling am Nachbartisch zu, als wollte er sagen: endlich! Kurz hebt der andere den Blick, senkt ihn in den eigenen Schoß sodann. Einer von beiden bräuchte vielleicht einen Hund.

Advertisements

9 Kommentare zu “Zugewandt – abgewandt

    • Klar, als Thema eignen sich Hund und Katz auch prima. Hier hatte ich allerdings eher den „sprechenden“ Hund vor Augen, der vielleicht zart vorfühlt oder auch mal signalisiert, dass ein Gespräch gerade nicht erwünscht ist. Und das Wetter ist, ganz besonders in diesem Sommer, ganz besonders in Hamburg, ja wirklich viele Worte wert. 😉

  1. Ich denke an diesen wunderbaren kleinen Roman: Der Mann mit dem kleinem Hund von Georges Simenon – Einsamkeit ist auch dort das darunterliegende Thema, wie bei deinen Beobachtungen, die mir ausgesprochen gut gefallen,
    herzliche Grüße, Ulli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s