Lichträume

Wer James Turrells Ganzfeld „Aural“ im Jüdischen Museum Berlin betritt, erfährt am eigenen Leib, welche Kraft von weichem Licht ausgehen kann. Kaum noch als Raum auszumachen ist die Installation des amerikanischen Lichtkünstlers in einem temporären Bau im Garten des Museums. Am ehesten erinnert sie an eine Landschaft im Nebel oder im Schnee. Vielleicht auch an eine Traumsequenz. Linien verschwimmen. Das Auge muss ohne den gewohnten Halt auskommen. Der Boden unter den Füßen beginnt zu schwanken. Einzelne Besucher stehen schwarzschattig im scheinbar zweidimensionalen Feld. Dass sie stehen, dass ich stehe, weiß ich mehr als dass ich es sehe. Was ich sehe, ist: Weiß, Magenta, Blau, Rot… Mal mit offenen, mal mit geschlossenen Augen. Ein Bild von dem Kunstwerk kann ich hier leider nicht zeigen, der Fotoapparat musste in der Tasche bleiben. Wer sich selbst ein Bild machen will, hat dazu noch bis zum 6. Oktober Gelegenheit. Oder wirft einen Blick auf die Website des Museums.

Mitgebracht habe ich stattdessen Fotos aus dem Keller des Zick-Zack-Anbaus von Daniel Libeskind mit seinen Achsen, schiefen Wänden und rauhen Betonschächten, zwischen denen deutsch-jüdische Geschichte erzählt wird.

In zweien der Voids, der vertikalen Leerräume, die das Gebäude an Kreuzungs- und Endpunkten der Achsen bis hinauf zum Dach durchziehen, ist noch bis zum 1. September die Licht- und Klanginstallation res-o-nant des Konzeptkünstlers Mischa Kuball zu sehen und zu hören.

Rotierende Projektoren werfen Lichtfelder an Wände und Decken, während aus Lautsprechern minutenkurze Soundclips erklingen, die von mehr als 150 MusikerInnen eigens für die Installation produziert wurden.

Nur ein Hauch Tageslicht dringt durch einen schmalen Schlitz in den Betonschacht Voided Void am Ende der Achse des Holocaust. Hier, im Holocaust Turm, ist die vom Architekten Libeskind symbolisierte Leere, die durch die Vertreibung und Vernichtung jüdischen Lebens in der Schoa entstanden ist, physisch wohl am stärksten zu spüren.

Lange halte ich so viel Leere und so wenig Licht nicht aus. An diesem sonnigen Tag ist es fast schon eine Erholung, für eine kleine Weile nach draußen in den Garten des Exils am Ende der gleichnamigen Achse zu treten.

Schwindelig werden kann einem allerdings auch hier, zwischen den 49 Stelen, die auf einer schiefen Ebene zu einem ziemlich engen Quadrat angeordnet sind.

Oder doch spätestens beim Blick in die Höhe, wo in viel Berliner und ein wenig Jerusalemer Erde Ölweiden wachsen. Unerreichbar und doch: ein Symbol der Hoffnung.

Die Achse der Kontinuität schließlich führt mich zum Memory Void  und der tief berührenden Installation Schalechet (Gefallenes Laub) von Menashe Kadishman. Tausende Gesichter mit aufgerissenen Mündern aus schweren runden Eisenplatten bedecken den Boden des ansonsten leeren Raums. Ob es wohl der Name des Kunstwerks ist, der so viele Besucher dazu verleitet, auf ihm herumzulaufen? Dabei raschelt dieses „Laub“ doch gar nicht sondern knackt, als brächen Knochen.

Zeit, in den Museumsgarten zurückzukehren, in andere Lichträume.

18 Kommentare zu “Lichträume

  1. Ich war ewig nicht mehr im Jüdischen Museum und habe mich über Deinen kurzen Bericht gefreut. Eine Frage, die mich umtreibt: wie löst Du die Frage nach den Bildrechten? Ich bin stets unsicher, was ich aus einem Museum zeigen kann und was nicht.

    • Ich entscheide relativ intuitiv, was ich aus einem Museum zeige, Stephanie. Die Räumlichkeiten finde ich grundsätzlich unproblematisch. Wenig Bauchschmerzen habe ich auch bei aktuellen Ausstellungen, die ja Teil des Zeitgeschehens sind. Ohnehin fotografiere ich selten das „blanke“ Exponat sondern setze es in Bezug zu seiner Umgebung, schaffe also – wenn man so will – ein neues eigenes Werk. Schwieriger finde ich den Umgang mit den Bildrechten anderer Ausstellungsbesucher, soweit sie erkennbar sind. In aller Offenheit: Nein, ich frage nicht bei jedem solchen Foto, aber ich lasse mich immer davon leiten, Menschen nicht „vorzuführen“. Das mag rechtlich „dünn“ sein, aber praktisch finde ich das sehr hilfreich. Und wie entscheidest du?

  2. Ich bin halt verunsichert, weil öffentliche Gebäude oft selbst als Kunstwerke gelten, für die möglicherweise Bildrechte eingeholt werden müssen. Auf den Klunkern verzichte ich weitestgehend auf solche Fotos, Nutzeranfragen sind mir meist zu umständlich – wurden auch bislang – verständlicherweise – nicht beantwortet. Ich greife hier und da auf Pressefotos zurück, zu denen ich als Journalistin Zugang habe. Aber eben, das ist ja meist nicht das, was man zeigen will. Ich hatte schon länger mal vor, einen Pressesprecher von den staatlichen Berliner Museen zu fragen. Vielleicht sollte ich das endlich mal tun… Danke auf jeden Fall für Deine Hinweise!

    • Ja, auch Bauwerke genießen Urheberrechtsschutz. Von außen ist das für Fotografen relativ unproblematisch. Da gilt die sogenannte Panoramafreiheit, sofern die Aufnahmen von öffentlichem Grund aus gemacht wurden. Und drinnen… ein weites Feld. 😉 Schau dir mal § 51 Ziffer 1 UrhG an, das sogenannte Zitatrecht, das könnte auch für dich interessant sein: Wenn sich ein Autor wissenschaftlich, und sei es auch nur populärwissenschaftlich, mit der Architektur eines Gebäudes auseinandersetzt, darf er zu diesen Zweck in seinem Beitrag zur Erläuterung eine Außen- oder auch Innenaufnahme des Bauwerks zeigen. Nicht viel anders, als wenn man aus einem Buch zitiert, das ja ebenfalls Urheberrechtsschutz genießt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s