Ein besonderer Friedhof

Sehr lebendig kam mir dieser Ort vor, was bei einem Friedhof ja nicht unbedingt selbstverständlich ist. Lebendig nicht etwa, weil so wahnsinnig viele Menschen dort gewesen wären, abgesehen mal von dem gut besuchten Café am Eingang, das auf einem Friedhof ja auch nicht gerade gewöhnlich ist. Sondern eher, weil auf dem gesamten Gelände eine besonders warme Atmosphäre herrschte. Und das lag bestimmt nicht nur an der Sonne, die an diesem Nachmittag so schön schien und Schattenmuster auf die Wände der benachbarten Gebäude malte.

Der Alte St. Matthäus-Kirchhof an der Großgörschenstraße am Rande von Berlin-Schöneberg wurde schon Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt. Künstler, Musiker und Wissenschaftler, aber auch erfolgreiche Unternehmer des 19. und frühen 20. Jahrhunderts fanden hier ihre letzte Ruhe – die Brüder Wilhelm und Jacob Grimm ebenso wie der Mediziner Rudolf Virchow.

Aber auch die Grabstätte des Vereins Denkmal Posithiv zur Erinnerung an Berliner, die an Aids gestorben sind, befindet sich hier. Und der Garten der Sternenkinder, in dem die sicher mit Freuden spielen würden, so liebevoll ist er gestaltet.

Herrliche alte Wandgräber und Mausoleen schmücken diese Oase der Ruhe mitten in der Großstadt. Bänke und vereinzelt auch Stühle laden zum Verweilen ein. Grabsteine erzählen Geschichten. Auf manchen stehen nur ein, zwei Worte: „Mutter“ oder „Unser Omchen“. Auf einigen Gräbern liegen Steine, auf anderen wachsen grüne Bettdecken.

Auf einem Grabstein entdeckte ich sogar einen eingeschweißten Stracciatella-Rührkuchen. Wie gesagt: Es waren gar nicht so viele Menschen auf dem Friedhof an diesem Nachmittag, aber es sah ganz so aus, als ob regelmäßig welche kommen.

16 Kommentare zu “Ein besonderer Friedhof

  1. Liebe Maren, alte Friedhöfe besuche ich sehr gerne, diesen hier kenne ich als ehemalige Berlinerin (noch) nicht – sehr angetan war ich von dem jüdischem Friedhof in Berlin-Weißensee und von einem Friedhof in Mitte, wo unter anderem Bert Brecht und Helene Weigel begraben sind.
    Alte Friedhöfe laden zum Verweilen ein, da stimme ich auch mit dir überein. Moderne Friedhöfe sind wie Plattenbauten …
    Wunderbare Bilder hast du mitgebracht.
    Liebe Grüße
    Ulli

    • Die Leidenschaft für alte Friedhöfe teilen wir bestimmt, Ulli. Den jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee kenne ich bisher nicht. Ich merke ihn mal vor für den nächsten Berlin-Besuch. Der Friedhof, auf dem Brecht und Weigel liegen, ist der Dorotheenstädtisch-Friedrichswerdersche Friedhof gleich neben dem Brecht-Haus an der Chausseestraße. Ich schreibe das vor allem für mich selbst so penibel auf, weil ich bei meinem jüngsten Besuch in der Hauptstadt nämlich zuerst auf dem Friedhof Dorotheenstadt II gelandet war. Der liegt zwischen Liesen- und Grenzstraße und ist auch schön, aber eben nicht der, auf den ich wollte… 😉

  2. Das ist ja verrückt! Ich war diese Woche täglich auf dem Friedhof, weil ich das Grab von meinem Freund Emanuel dort wieder sommerfrisch gemacht habe. Vielleicht sind wir in großem Bogen aneinander vorbei gelaufen. Ich poste heute auch ein Foto vom Friedhof… Danke für Deine schönen Bilder. Es gibt immer wieder was zu entdecken…

    • Verrückt, ja. Und auch eine schöne Vorstellung, dass wir da vielleicht aneinander vorbei gelaufen sind. Mir ist sogar eine Frau aufgefallen, die länger mit Erdarbeiten beschäftigt war. Nicht der schlechteste Ort, denke ich mir – wenn man denn schon einen Herzensmenschen verlieren muss. Ich freue mich auf dein Foto.

    • Was für ein schönes Kompliment – für die Fotografin ebenso wie für dich selbst und die Offenheit, dich auch auf Dinge einzulassen, die du eigentlich nicht magst.

  3. Hallo Maren,
    der Friedhof in der Chausseestrasse ist auch eine meiner Lieblingsstellen der Stadt…jedesmal wenn ich Inn Berlin bin entfliehe ich dort für eine kurze Zeit dem Trubel, einmal tief durchatmen und langsam zwischen den Grabreihen wandeln und versuchen die Inschriften zu entziffern… Lieber Gruss, Jürgen

    • Das ist ja interessant, dass du auch „zur Erholung“ auf den Friedhof gehst, Jürgen. Es muss wohl an der besonderen Atmosphäre Berlins liegen: anregend aber immer auch ein wenig anstrengend. 😉 Einen schönen Sonntag dir!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s