Paddeln auf der Insel

Von der Landseite kenne ich Wilhelmsburg ganz gut, aber mit dem Boot war ich jetzt tatsächlich zum ersten Mal in Hamburgs flächenmäßig größtem Stadtteil unterwegs. Dabei liegt das eigentlich nahe. Zusammen mit den Stadtteilen Steinwerder, Kleiner Grasbrook und Veddel bildet Wilhelmsburg eine Insel zwischen den beiden großen Elbarmen Norderelbe und Süderelbe-Köhlbrand. Tatsächlich besteht die „eine“ Insel aus einer Vielzahl kleinerer Inseln und Halbinseln. Auch Wilhelmsburg entstand einst durch Eindeichung aus mehreren kleineren Inseln und ist bis heute von Kanälen durchzogen, auf denen es sich herrlich herumschippern lässt, ganz besonders bei den aktuellen Temperaturen. Die sind auch schuld, dass ich hier gar nicht viele Worte machen will. Schaut einfach am Vogelhüttendeich / Ernst-August-Kanal vorbei, wenn ihr in der Nähe seid, mietet am Anleger eines der Kanus und erkundet auf dem Weg zum Inselpark Kanäle, Wettern und so malerisch klingende Orte wie Kükenbrack und Kuckucksteich.

Und wundert euch nicht, wenn ihr zwischendurch mal im Tunnel landet. Das ist Teil des Abenteuers.

Dafür gehen an anderer Stelle gleich über euch die Sterne auf. Ich hatte hier schon mal davon erzählt.

Und nach dem Paddeln findet sich im Biergarten am Anleger sicher ein schattiges Plätzchen zum Verweilen…

8 Kommentare zu “Paddeln auf der Insel

    • Ich war schon richtiggehend orientierungslos, weil es so anders aussieht. 😉 Ich schätze, das liegt vor allem daran, dass man auf dem Wasser so viel tiefer ist.

  1. Hallo Maren,
    da warst du ja in einem der unterschätzen Stadtteile Hamburgs unterwegs. Vieles ist noch ursprünglich obwohl in letzter Zeit gerade am Wasser teure Wohnanlagen entstanden sind. Auf dem Wasser spricht man Deutsch, oberhalb eher Türkisch und man kann gut und günstig Essen gehen. Die Kanäle ziehen sich entlang der beiden Elbarme , durch Schleusen kann man auf die Elbseite kommen. Schleusen deshalb weil Wilhelmsburg unter dem Meeresspiegel liegt. In einigen Strassen findet man Häuser die im Erdgeschoss nur eine Garage haben, das Parterre ist der erste Stock …sollte der Deich mal brechen… Lieber Gruss, Jürgen

    • Hahaha, Jürgen, ich merke, du lässt mir die Hitze nicht als Argument für knappe Informationen durchgehen… 😉 Ob Wilhelmsburg immer noch unterschätzt ist? Ich bin mir nicht so sicher. Da haben sich über die Jahre und Jahrzehnte doch eine Menge Initiativen entwickelt, auch wenn der Stadtteil nicht immer ausreichend auf dem Schirm der Behörden zu sein scheint. Bunt ist es allemal. Ich mag ja auch den alten bäuerlichen Teil sehr.

Schreibe eine Antwort zu juergen61 Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s