So blau

Blau ist die Farbe von Himmel und Wasser. Die Farbe der Freiheit, der Sehnsucht, der Ruhe und der Klarheit, der Kälte, der Harmonie und der Treue. Blau lässt Raum für vieles.

In den vergangenen Tagen habe ich bereits ein paar Fundstücke gezeigt, die ich von meinem jüngsten Ausflug an die Ostsee mitgebracht habe. Das war praktisch der Beifang. Eigentlich ging es mir darum, endlich einmal unten am Brodtener Ufer entlang zu laufen, einer bis zu zwanzig Meter hohen Steilküste zwischen Niendorf und Travemünde. Bisher hatte ich die herrlich weiten Blicke von oben genossen. Wenn du mal schauen willst – hier und hier findest du ein paar Eindrücke.

Entstanden ist das Steilufer am Ende der letzten großen Eiszeit. Mit der einsetzenden Eisschmelze formte eine gewaltige Gletscherzunge die heutige Lübecker Bucht. Sand, Mergel und Findlinge lagerten sich in Form einer Moräne ab, die den Verlauf der Ostseeküste prägt.

Wie sie wohl in hundert Jahren aussehen wird? Jahr für Jahr frißt sich das Meer am Brodtener Ufer um durchschnittlich einen Meter ins Land hinein. Man kann förmlich dabei zusehen, wie der Fuß- und Radweg oben immer dichter an die Abbruchkante rückt. Ein Haus, um dessen Traumlage ich die Besitzer noch vor wenigen Jahren beneidete, wurde abgerissen. Viel zu gefährlich, es zu betreten.

Unten am Wasser zeugen entwurzelte Baumstämme und herabgestürzte Geschiebeblöcke von der Kraft der Herbst- und Winterstürme, von peitschendem Wellenschlag und Starkregen. Die aus dem Kliff herausgewaschenen Sandmassen werden durch Strömungen parallel zur Küste sowohl nach Travemünde als auch in die innere Lübecker Bucht gespült, wo sie Strandurlauber-Herzen höher schlagen lassen.

Blau ist die Farbe von Himmel und Wasser. Blau weitet den Blick und schafft Raum.

Für den kreativen Umgang mit Steinen zum Beispiel. Und mit allem, was sonst so zur Hand ist.

Advertisements

Ansichtssache

Was ist das denn? Ein Baum? Ein Vogel Strauß, der in turbulenten Zeiten Halt auf vier Beinen sucht?

Schau mal, jetzt kriecht ihm auch noch einer in den Allerwertesten!

Meint womöglich, das sei der Weg ins Himmelreich.

Was sagst du? Die Beine sind Menschen? Und auf ihren Köpfen balancieren sie ein riesiges Herz? Wär ja zu schön…

„Man is not an abundance of the earth“, sagt der Künstler. Der Mongole Ochirbold Ayurzana hatte übrigens weder ein Herz noch einen Vogel im Sinn, sondern eine riesige Wolke an Informationen, die unsere globalisierten Köpfe flutet und unser Bewusstsein verändert. Offen bleibt, ob „abundance“ besser mit „Überfluss“ oder mit „Reichtum“ zu übersetzen ist. Wer sich selbst ein Bild machen will: Die Arbeit aus Stahldraht ist noch bis zum 8. Oktober auf der NordArt im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf zu sehen.

Dialog mit dem Raum

Eines der vielen hundert Kunstwerke, die auf der diesjährigen NordArt im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf zu sehen sind, habe ich euch hier schon vorgestellt. Aber das größte Kunstwerk von allen ist nicht das eine Bild, die eine Skulptur oder Installation, sondern das einzigartige Zusammenspiel von Exponaten und Ausstellungsräumen.

Die Kulisse bildet die ehemalige Eisengießerei der Carlshütte, 1827 gegründet und 1997 stillgelegt. Bespielt wird das, was von dem ersten Industrieunternehmen der Herzogtümer Schleswig und Holstein blieb, Sommer für Sommer von ausgewählten Künstlern aus aller Welt.

Dabei entsteht ein Dialog ganz eigener Art, ein Mit- und manchmal auch ein Gegeneinander, das die Besucher beschenkt und zugleich fordert.

Mit jedem Schritt verändern sich Stand-Punkte.

Jede Drehung des Kopfes eröffnet neue Blick-Winkel.

NordArt 2017: Noch bis zum 8. Oktober.

Auf den zweiten Blick

Es ist nicht wichtig, was du betrachtest, sondern was du siehst.

Henry David Thoreau

Du stehst in einer Halle. Durch Reihen von Deckenfenstern fällt Licht. Zwischen zwei Fensterreihen hängt ein graues Gebilde bis auf Bauchhöhe herab. Im Näherkommen erkennst du, dass das Gebilde Löcher hat. Eine Frau mit leuchtend orangen Haaren schaut hinein. Oder schaut sie hindurch? Was sieht sie?

Sieht sie die Reihen quadratischer Bilder, deren gelbe Flecken mit der Jacke der Frau harmonieren, die für einen Moment in der Maueröffnung verharrt?

Schon ist die gelbe Jacke fort, die Maueröffnung nicht mehr als ein quergestreifter Schemen. Ein Mann in Ausstellungsschwarz blickt, die Hände in den Taschen, auf die quadratischen Bilder, deren Farbtupfer durch das Lochwerk rund erscheinen. Der linke Fuß des Mannes ist leicht erhoben, gleich wird er weitergehen.

Im Zurücktreten gleiten deine Finger über die löchrige Struktur. Der schwere metallene Tropfen antwortet mit einem sachten Schwingen, kaum mehr als ein Hauch. Vielleicht staunst du, wieviel Tiefe gerade durch die große Öffnung entsteht, die dich vage an reppelnde Maschen in einer alten Strickjacke erinnert.

Die Frau mit den Feuerhaaren ist immer noch in der Nähe. Du könntest sie fragen, ob du sie durch all die Löcher betrachten darfst. Und wenn du Glück hast, schenkt sie dir ein Lächeln dazu.

Bestimmt willst du nun auch wissen, was du siehst, wenn du einfach mal von der anderen Seite durch die Löcher schaust…

Das graue Gebilde aus geflammtem Edelstahl heißt „Dark Matter“ und stammt von dem südkoreanischen Künstler Jang Yongsun. Du findest es auf der NordArt 2017 im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf. Ein bisschen beeilen musst du dich allerdings: Die phantastische Ausstellung im Kunstwerk Carlshütte, einer ehemaligen Eisengießerei, schließt am 8. Oktober ihre Pforten – bis zum nächsten Sommer.

Challenges

Viele paddelten für den guten Zweck unermüdlich bäuchlings über den schon herbstkühlen See.

Andere hielten ihre Bäuche nicht minder ausdauernd in die noch einmal sommerwarme Luft.

Manch eine(r) mühte sich, irgendwie Ordnung in die Bezugsgruppe zu bringen.

Große Teile der großen Festwiese erholten sich noch immer vom Besuch der Stones.

Und der Preis für die schönste Lady ging an einen Mann. Samstagnachmittag im Hamburger Stadtpark.

Orientierungshilfe

Hamburg hat über 2500 Brücken. Mehr als Venedig und Amsterdam zusammen, sagt das städtische Marketing. Sechs von ihnen will ich euch kurz vorstellen. Besonders schön sind sie nicht, aber… nun ja: besonders. Als erstes fiel mir die Braune Brücke auf. Da hatte ich die Grüne schon ungezählte Male passiert, auf dem Weg in die Vier- und Marschlande, Hamburgs Gemüsegarten. Und auch die Schwarze unmittelbar vor den Elbbrücken. Nur eben nicht mit Bewusstsein.

Die Braune Brücke nahm ich wahr. Sie verbindet die alten Arbeiterviertel Hamm im Norden und Rothenburgsort im Süden. Und sie führt mitten hinein in ein kleines Paradies, über das ich hier schon geschwärmt habe. Mein liebstes Hausboot, lila und wunderbar nostalgisch, liegt nur einen Steinwurf entfernt. Und auch sonst war neulich, als die Sonne überraschend kräftig vom blauen Himmel lachte, einiges los an der Bille. Aber das ist eine andere Geschichte.

Hier geht es um die sechs farbigen Brücken, die den Nebenfluss der Elbe in seinem schiffbaren Unterlauf überspannen: rot, gelb und blau, braun, grün und schwarz. Die erste und zugleich älteste ist die Rote Brücke, die tatsächlich eher rosa ist, unterhalb von Kirchsteinbek. Über die Gelbe und die Blaue Brücke erreicht man Billbrook mit seinen vielen kaum noch befahrenen Kanälen – eine der größten Industrieflächen Hamburgs, auf der aber auch so wunderbare Zeitzeugen wie das Kaiserliche Postamt nahe der Roten und das Alte Metallwalzwerk nahe der Gelben Brücke überlebt haben.

Was es mit der Farbenlehre auf sich hat? Nun, man wollte den vielen ausländischen Arbeitern, die schon im 19. Jahrhundert in Hamburg lebten, die Orientierung erleichtern und strich die Geländer und  – bei dem Verkehr, der früher auf der Bille und den Kanälen herrschte, vielleicht noch wichtiger – auch die Unterseiten der Brücken in verschiedenen Farben an.

Eine schöne Vorstellung, dass „Brücke“ zu den ersten Worten gehört haben mag, die ein Fremder einst in Hamburg lernte!

P.S. Die ganz oben abgebildete blaue Brücke ist übrigens nur eine blaue Brücke über die Bille, verwirrenderweise angesiedelt zwischen der Roten und der Gelben, aber sie ist mit ihrem Bogen einfach schöner als die Blaue, die man stromabwärts im Anschluss an die Gelbe passiert. Noch Fragen?

Tanz der Buchstaben

Art and Alphabet“: Der Titel ist etwas nüchtern, aber selten kam ich so inspiriert aus einer Ausstellung. Am liebsten hätte ich sofort zu Papier und Tusche gegriffen, um Buchstaben zu erfinden, die Tänzern ähneln oder auch Herzrhythmusstörungen.

Was gab es nicht alles zu sehen und zu hören: Ein Küchenalphabet, das in Mord und Totschlag endet. Ein Gewürzalphabet, das leider nicht duftet, es sei denn, die Begleiterin kaut gerade Kaugummi. Ein Baum-Alphabet mit Paten so schön wie ein Gedicht: Tree of Heaven, Umbrella Tree…

Buchstaben, die sich im offenen Raum auflösen und andere, die Berge und Treppen formen. Meterlange Briefe an „Frau Stoffers, liebe Mutti“ mit Notizen, die in einem engen Geflecht aus Zeilen, Notenlinien gleich, Begrenzung und Ruhe finden.

„K, K, K…“, tönt es in einer endlosen Schleife hinter der nächsten Ecke. Eigentlich eher „käi, käi, käi…“. Egal. Da versucht einer, mit seiner Zimmerpflanze zu kommunizieren. Ein paar Räume weiter schwimme ich durch ein Meer aus armenischen Worten. Mit jedem Schritt formen sich neue Wellen.

Sprechende Blumensträuße begegneten mir und ganz am Ende auch Aleph, mit dem alles beginnt.

„Art and Alphabet“: Eine Ausstellung, die ganz viel Spaß macht. Noch bis zum 29. Oktober 2017 in der Hamburger Kunsthalle.