1001 Raum

Ich würde sagen, dass Marokko einer Zimmerflucht gleicht, deren Türen sich öffnen, wenn man durch sie hindurchgeht… Jede Tür eröffnet einen anderen Ausblick: auf einen Raum, ein Gesicht, eine Stimme, ein Geheimnis.

Tahar Ben Jelloun

Doch seht und urteilt selbst…

Advertisements

Wolkenweben

Manchmal, wenn ein Vogel ruft
Oder ein Wind geht in den Zweigen
Oder ein Hund bellt im fernsten Gehöft,
Dann muss ich lange lauschen und schweigen.

Meine Seele flieht zurück,
Bis wo vor tausend vergessenen Jahren
Der Vogel und der wehende Wind
Mir ähnlich und meine Brüder waren.

Meine Seele wird ein Baum
Und ein Tier und ein Wolkenweben.
Verwandelt und fremd kehrt sie zurück
Und fragt mich. Wie soll ich Antwort geben?

Hermann Hesse: Manchmal

Der Weg zu Alis Tor

Heute möchte ich euch von einer Gegend erzählen, die hierzulande kaum bekannt ist – und dabei von atemberaubender Schönheit: Mit durchschnittlich nur 200 mm Niederschlag im Jahr ist das Saghro-Gebirge eine der unwirtlichsten Regionen Marokkos. Die Steinwüste erstreckt sich südlich der „Straße der 1000 Kasbahs“ zwischen dem Oasental des Draa im Westen und dem Oasengebiet von Tafilalet im Osten und geht nach Süden in die Kies- und Schotterwüsten der Sahara über.

Das 200 bis 500 Millionen Jahre alte Djebel-Saghro-Massiv fasziniert durch die Klarheit von Formen und Farben: bizarr erodierte Felsen, Steine und Kiesel in Schwarzbraunrot, die auf das Schönste mit dem kristallblauen Himmel kontrastieren. Knorrige Wacholderbäume neigen sich in Windrichtung.

Wir wollen das Massiv zu Fuß durchqueren: über mehrere Zweitausender, vorbei an markanten Felstürmen, durch wilde Schluchten. Ausgangspunkt der viertägigen Trekkingtour ist die Oase Tagdilt am Nordrand des Djebel Saghro. Als wir dort eintreffen, ist unser Begleitteam bereits da: Berber vom Volk der Atta. Die Mulis, die Gepäck und Ausrüstung, Wasser- und Lebensmittelvorräte tragen werden, grasen friedlich im weicher werdenden Licht des späten Nachmittags.

In den tief eingeschnittenen Tälern des Saghro-Gebirges betreiben die Ait Atta bescheidene Landwirtschaft. Auf ihren Feldern gedeihen Weizen, Gerste, Henna, Mandel- und Walnussbäume. Die traditionelle Lebensgrundlage des Nomadenvolks aber ist die Wechselweidewirtschaft. Im Winter weiden sie ihre Ziegen und Schafe in der Sahara südlich der Berge. Im Frühjahr treiben sie die Tiere auf die Hänge des Djebel Saghro. Sind auch die abgeweidet, ziehen sie weiter in den Hohen Atlas, der nach der Schneeschmelze neue Weidegründe bietet.

Die Ait Atta, die sich auf einen gemeinsamen Ahnen Dadda Atta berufen, haben eine lange Geschichte in den Bergregionen des südlichen Marokko. Als die Araber mit der Ausbreitung des Islam ins Land kamen, waren sie und andere Berberstämme längst da. Im 16. Jahrhundert wurden sie zu einer starken politischen Kraft in der Djebel-Saghro-Region. Sie stritten für ihre Unabhängigkeit und widerstanden auch den Franzosen, unter deren Protektorat fast ganz Marokko damals schon seit Jahren stand, bis 1933.

Die Mulis sind beladen, unsere Wanderung kann beginnen. Von der Oase Tagdilt in 1.600 m Höhe folgen wir nach zuerst mäßigem Anstieg einem Serpentinen-Weg hinauf zum Tizi-n-Tazoughat (2.200 m, Tizi = Pass). Die Mittagspause verbringen wir mit Blick auf die Gipfel des Hohen Atlas, die sich wie ein Band entlang dem Dades-Fluss ziehen. Unser Koch, der aus dem Hohen Atlas stammt, zaubert eine herrliche Salatplatte, die wir auf den blauen Schaumgummimatten verspeisen, die uns in den nächsten Tagen als Sitzgelegenheit, als Schlafunterlage und später in der Wüste auch als Reitsattel dienen werden.

Bergan wandern wir nach der Pause zum nächsten Pass, dem Tizi-n-Iferd (2.500 m). Bald wird die Sicht frei auf den höchsten Berg im Saghro-Massiv, den Amalou n’Mansour (2.712 m). Aber für uns geht es jetzt bergab zu unserem ersten Lagerplatz in 2.200 m Höhe nahe einer kleinen Quelle. Das freundliche Begleitteam ist bereits dabei, die Zelte aufzubauen, in denen wir uns in der folgenden Nacht der mit der Hanglage verbundenen Schwerkraft entgegenstemmen werden.

Unser erstes Ziel am nächsten Tag ist der Aussichtsberg Kouaouch (2.592 m), den wir über ein Plateau erreichen. Der Gipfel bietet eine grandiose Rundumsicht ins Saghro-Gebirge und auf den Hohen Atlas.

Zwischen gewaltigen Tafelbergen wandern wir später, als führe der Weg zwischen lauter Festungen und Burgen hindurch.

Senkrechte Felswände wirken wie unbezwingbare Mauern, Felspfeiler wie die Zinnen einer Burganlage.

Das Gestein leuchtet mal in Gelb, Orange und Rot, dann in allen Schattierungen von Ocker bis Braun.

Am Ende eines langen Tages treffen wir in der Oase Igli (1.700 m) ein und finden die Zelte abermals bereits aufgebaut vor. Welch ein Luxus nach dem strammen Abstieg, der meine Knie ordentlich gefordert hat!

Die Oase Igli ist von Nomaden besiedelt, die in dem kargen Weideland von der Schaf- und Viehzucht leben. Alle paar Wochen werden die Zelte verlegt, damit die Tiere genügend Nahrung haben. Apropos Nahrung: Unser Koch zaubert wieder einmal ein köstliches Mal, das wir auf den Matten im Gemeinschaftszelt einnehmen: Gemüsesuppe, Tajine, Obst zum Nachtisch und dazu ein starker süßer Tee. Schon bald ist die nötige Schlafsack-Schwere erreicht.

Von Igli wandern wir anderntags hinunter in ein Tal, das sich zur wilden Afourar-Schlucht verengt. Unterwegs kommen wir durch kleine Berber-Siedlungen, in denen ähnlich wie in der Igli-Oase bescheidener Ackerbau betrieben wird. Der Afourar führt Wasser; ein paar Mal sehen wir Frauen, die im Fluss ihre Wäsche waschen.

In der engen Schlucht müssen wir immer mal wieder das Flussbett queren.

Die Formationen des Gesteins lassen uns Mal um Mal staunen. Ebenso wie die Farben um uns herum: Grün wie Kupfer, Rot wie Eisen, Gelb wie Schwefel.

Schließlich weitet sich die Landschaft, der Blick schweift über von Orgelpfeifen aus Sandstein gesäumte Höhenzüge. Wir nähern uns unserem Lagerplatz beim Bab’n’Ali, dem „Tor von Ali“ (1.380 m) – zwei markanten, nebeneinander stehenden Felstürmen inmitten der imposanten Bergkulisse nördlich von Nekob. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Peter will zurück zum „Pool“ in der Afourar-Schlucht, Dieter, Gunnar und ich nehmen den Gipfel in unserem Rücken in Angriff – noch einmal 500 Höhenmeter sind es bis dort –, der Rest der Gruppe beschließt, im und um das Lager herum zu faulenzen.

Ich lasse es nach 300 gerölligen Metern hinauf gut sein und genieße von dort die spektakuläre Aussicht auf das klein gewordene „Tor von Ali“ im sanften Nachmittagslicht.

Von meinem Ausguck kann ich fast den kompletten Weg der vergangenen drei Tage überblicken. So weit sind wir gelaufen! Und so schön und abwechslungsreich ist die Landschaft!

Noch lange ist einer der mächtigen Türme von Alis Tor zu sehen, als wir am nächsten Tag zu unserer letzten Etappe im Saghro-Gebirge aufbrechen.

Durch weite Landschaften wandern wir in ständigem Auf und Ab bis zur Oase Ighazoune (1.300 m). Am Ende wird der Weg öde und heiß und wir freuen uns, dass wir die letzten Kilometer mit Jeeps zu unserem Nachtquartier, einem netten Berberhaus in Tifrite, gefahren werden.

Am Abend heißt es Abschied nehmen von unseren Begleitern von den Ait Atta. Saha! Viel mehr haben wir in der Berber-Sprache Tamazight nicht sprechen gelernt: Danke!

Sail on silver girl

Die Kraft und die Ruhe der Dinge, die endlos zu währen scheinen, weil sie ihren Weg zum Nichts sanft, ohne Lärm, ohne Empörung, ohne Unruhe vollenden, weil sie dem unvermeidlichen Tod ohne einen Schauer entgegengehen.

Aus: Isabelle Eberhardt „Sandmeere“

Als du gingst, wurde der Mond noch ein wenig dünner. Wie eine Wiege stand die Sichel am Firmament. Keine Bewegung, kein Geräusch störte die Nacht.

Die Stille über der Wüste ist vollkommen. Myriaden funkelnder Sterne wölben sich zu einem Zelt aus Brillanten. Schlaflos liege ich unter der Milchstraße. Allein. Eins mit allem. Sterne fallen. Für einen Moment bist auch du ganz nah. Du, die immer da war, wenn auch zuletzt immer weniger.

Wie die Sterne, die allmählich fahler werden. Bis sie für das Auge kaum noch zu erkennen sind und schließlich ganz verblassen. Ein neuer Tag ist angebrochen. Kraftvoll blauorange kündigte er sich an, noch kalt von der Nacht, verschwamm in allerlei Rosatönen sodann, bis gleißendes Licht sich über das Meer aus Dünen ergoß. So strahlend, so schön, dass ich mich erinnerte:

 Und Wiesen gibt es noch / und Bäume und / Sonnenuntergänge / und / Meer / und Sterne / und das Wort / das Lied / und Menschen / und

Rose Ausländer

… und Sonnenaufgänge über der Wüste. Vieles kann einer dem anderen abnehmen. Sterben gehört nicht dazu. Adieu, liebste M., hab Dank für alles, was du mir warst und bleiben wirst, solange ich lebe!

Gedankenverloren

Gesunken ist Selenna, / sind die Plejaden. Mitter- / nacht, vorüber die Stunde. / Und ich schlafe allein.

Aus: Sappho „Und ich schlafe allein“, neu übersetzt von Albert von Schirnding, München 2013

Mit diesen wunderbar rhythmischen Zeilen der vielleicht bekanntesten Dichterin des Altertums ziehe ich mich in eine kleine Blogpause zurück. Bis bald, lasst es euch gut gehen!

So bunt

„Lassen Sie mich ein Gleichnis gebrauchen, das Gleichnis vom Baum. Der Künstler hat sich mit dieser vielgestaltigen Welt befaßt, und er hat sich, so wollen wir annehmen, in ihr einigermaßen zurechtgefunden; in aller Stille. Er ist so gut orientiert, daß er die Flucht der Erscheinungen und der Erfahrungen zu ordnen vermag. Die Orientierung in den Dingen der Natur und des Lebens, diese vielverästelte und verzweigte Ordnung möchte ich dem Wurzelwerk des Baumes vergleichen.

Von daher strömen dem Künstler die Säfte zu, um durch ihn und durch sein Auge hindurchzugehn.

So steht er an der Stelle des Stammes. Bedrängt und bewegt von der Macht jenes Strömens, leitet er Erschautes weiter ins Werk.

Wie die Baumkrone sich zeitlich und räumlich nach allen Seiten hin sichtbar entfaltet, so geht es auch mit dem Werk.

Es wird niemand einfallen, vom Baum zu verlangen, daß er die Krone genau so bilde wie die Wurzel. Jeder wird verstehn, daß kein exaktes Spiegelverhältnis zwischen unten und oben sein kann. Es ist klar, daß die verschiedenen Funktionen in verschiedenen Elementarbereichen lebhafte Abweichungen zeitigen müssen. Aber gerade dem Künstler will man zuweilen diese schon bildnerisch notwendigen Abweichungen von den Vorbildern verwehren. Man ging sogar im Eifer so weit, ihn der Ohnmacht und der absichtlichen Fälschung zu zeihn.

Und er tut an der ihm zugewiesenen Stelle beim Stamme doch gar nichts anderes, als aus der Tiefe Kommendes zu sammeln und weiterzuleiten. Weder dienen noch herrschen, nur vermitteln.

Er nimmt also eine wahrhaft bescheidene Position ein. Und die Schönheit der Krone ist nicht er selber, sie ist nur durch ihn gegangen.“

Paul Klee: Über die moderne Kunst (Auszug)

Der vollständige Text ist veröffentlicht in Heft 91 von „Tà katoptrizómena“. Das Magazin für Kunst, Kultur, Theologie und Ästhetik“ erscheint ausschließlich im Internet und basiert, wie auf der Homepage nachzulesen ist, auf dem Prinzip des geteilten Wissens.

So blau

Blau ist die Farbe von Himmel und Wasser. Die Farbe der Freiheit, der Sehnsucht, der Ruhe und der Klarheit, der Kälte, der Harmonie und der Treue. Blau lässt Raum für vieles.

In den vergangenen Tagen habe ich bereits ein paar Fundstücke gezeigt, die ich von meinem jüngsten Ausflug an die Ostsee mitgebracht habe. Das war praktisch der Beifang. Eigentlich ging es mir darum, endlich einmal unten am Brodtener Ufer entlang zu laufen, einer bis zu zwanzig Meter hohen Steilküste zwischen Niendorf und Travemünde. Bisher hatte ich die herrlich weiten Blicke von oben genossen. Wenn du mal schauen willst – hier und hier findest du ein paar Eindrücke.

Entstanden ist das Steilufer am Ende der letzten großen Eiszeit. Mit der einsetzenden Eisschmelze formte eine gewaltige Gletscherzunge die heutige Lübecker Bucht. Sand, Mergel und Findlinge lagerten sich in Form einer Moräne ab, die den Verlauf der Ostseeküste prägt.

Wie sie wohl in hundert Jahren aussehen wird? Jahr für Jahr frißt sich das Meer am Brodtener Ufer um durchschnittlich einen Meter ins Land hinein. Man kann förmlich dabei zusehen, wie der Fuß- und Radweg oben immer dichter an die Abbruchkante rückt. Ein Haus, um dessen Traumlage ich die Besitzer noch vor wenigen Jahren beneidete, wurde abgerissen. Viel zu gefährlich, es zu betreten.

Unten am Wasser zeugen entwurzelte Baumstämme und herabgestürzte Geschiebeblöcke von der Kraft der Herbst- und Winterstürme, von peitschendem Wellenschlag und Starkregen. Die aus dem Kliff herausgewaschenen Sandmassen werden durch Strömungen parallel zur Küste sowohl nach Travemünde als auch in die innere Lübecker Bucht gespült, wo sie Strandurlauber-Herzen höher schlagen lassen.

Blau ist die Farbe von Himmel und Wasser. Blau weitet den Blick und schafft Raum.

Für den kreativen Umgang mit Steinen zum Beispiel. Und mit allem, was sonst so zur Hand ist.